16. Januar 2021

“Teaching to the Test” und die Folgen einer Systemumstellung

Eine enge Fassung der Bildungsstandards und die unvermeidlich daran anschließenden Testverfahren führen auch zu einer Einengung der Bildungsziele und zu einer primären Ausrichtung des Unterrichtes am Testergebnis (Teaching to the Test). Das würde auch erklären, warum sich an der für das österreichische Bildungssystem typischen und wirklich katastrophalen Abhängigkeit der Schülerleistungen vom familiären Hintergrund nichts geändert hat. Hierzulande sind die Leistungen stärker vom sozioökonomischen Hintergrund abhängig als im OECD-Schnitt.


mehr..

06. Dezember 2020

"Trotz hoher Ausgaben keine digitale Bildung"

„Die Regierung hat es leider verabsäumt, den Sommer für die Erstellung eines Notfallplanes zu nutzen, der dafür sorgt, dass Kinder zu Hause zumindest via Videokonferenz unterrichtet werden können. ... Oft hing es einzig und allein von der Lehrkraft ab, ob die Schüler während den Schulschließungen eine gute Betreuung hatten oder nicht!" (Agenda Austria v. 9.11.2010)

mehr..

30. November 2020

Bildungspolitik unter rot-pinken Vorzeichen in Wien Teil II

Das aktuelle Arbeitsprogramm der SPÖ-Neos-Koalition enthält im Bereich Bildung zum Teil weitreichende Festlegungen über beabsichtigte Projektentwicklungen, die nachfolgend in 2 Beiträgen analysiert werden. 

Teil I (Bereich Schule)

mehr..

30. November 2020

Bildungspolitik unter rot-pinken Vorzeichen in Wien Teil I

Das aktuelle Arbeitsprogramm der SPÖ-Neos-Koalition enthält im Bereich Bildung zum Teil weitreichende Festlegungen über beabsichtigte Projektentwicklungen, die nachfolgend in 2 Beiträgen analysiert werden. 

Teil I (Abschnitt „Die Zukunft unserer Stadt geht in den Kindergarten“)

mehr..

15. November 2020

Ein spannender Streifzug durch Österreichs Schulgeschichte

Rezension zu

Helmut Seel: „Brennpunkte der österreichischen Schulentwicklung / Rückblicke und Analysen“  Klaus Satzke, Willi Wolf (Hg.),  Leykam 2019,
Erschienen in KON-TE-XIS, Ausgabe 74-2020, S.15_1

"In den Beiträgen dieses anlässlich des 85.Geburtstages von Helmut Seel herausgegebenen Bandes wird Österreichs Schulgeschichte von den Anfängen in der Habsburgermonarchie bis in die Gegenwart hinein lebendig. Eine Geschichte, die geprägt ist vom tastenden Vorwärtsschreiten, von Korrekturen und „Rückziehern“, erfreulichen Erfolgen, aber auch bitteren Enttäuschungen.

mehr..

08. November 2020

Deutschförderklassen – Ergebnis eines Systemversagens!

Wo mangelt es im Kindergarten und im Vorschulbereich beim grundlegenden Erwerb der Unterrichtssprache? Deutschförderklassen sind lediglich eine Symptomkorrektur und verdecken ein Systemproblem! Denken Sie systemisch, Herr Minister!

mehr..

15. Juni 2020

Mit und ohne Corona-Krise: Das jährliche Chaos um die Zentralmatura!

Eigentlich absurd, dass trotz aller Reformbemühungen alle Jahre wieder das Thema der  sogenannten Zentralmatura (standardisierte kompetenzorientierte Diplom- oder Reifeprüfung) die betroffenen Schulen und die Öffentlichkeit erregt.  Es wäre daher an der Zeit, wenn Minister Faßmann und sein Kabinett die Sache von der strukturellen Seite angehen würden und in absehbarer Zeit ein Gesamtkonzept für die Schnittstelle "Höhere Schulen - Universitäten" vorlegen könnten.

mehr..

15. Juni 2020

Nachhilfe – Bedarf bleibt extrem hoch!

Fast ein Drittel der Schulkinder braucht Nachhilfe – und die Corona-Krise reißt die Lernschere zwischen Kindern auf, denen die Eltern gut und denen die Eltern nur schwer beim Lernen helfen können. Die Arbeiterkammer fordert, dass die Bundesregierung die Schulöffnung jetzt zur Erneuerung nützt – mit flächendeckenden hochwertigen und beitragsfreien Ganztagsschulen und einer gerechten Schulfinanzierung nach dem AK-Chancenindex.

mehr..

23. Mai 2020

Die Schulreife des Ministers Faßmann

Das sogenannte Pädagogik-Paket 2018 der damaligen türkis-blauen Bundesregierung ist kein Ruhmesblatt in der Geschichte der Schulgesetze. Unter anderem ging es der damaligen Koalition darum, die Einschulung der Sechsjährigen zu einem Vorgang der Überprüfung, Beurteilung und Diagnose zu machen. Aktuell ist der verantwortliche Minister Faßmann allerdings grandios gescheitert. Das Computerspiel „Poldi“ wurde eher zu einer Kabarettnummer.  Der Minister sollte vielmehr die Frage beantworten, wofür die große Eile gut sein soll, schon im Zuge der Schuleinschreibung bei 5 ½ jährigen Schulneulingen zu klären, in welches Töpfchen die angehenden SchülerInnen eingeordnet werden.

mehr..

04. Mai 2020

Wir zitieren:

Hannes Androsch zum Bildungsbereich, also einem Schwerpunkt sozialdemokratischer Gesellschaftspolitik:

 „Hierzulande ist die soziale Mobilität deutlich geringer als in vielen anderen Ländern, hier wird ein beträchtlicher Teil des sozioökonomischen Erfolgs oder auch Misserfolgs von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Diese „Bildungsvererbung“ bedeutet nichts anderes, als dass beispielsweise nur 15 Prozent der Söhne von Vätern aus dem untersten Einkommensviertel im Haupterwerbsalter in das oberste Erwerbsviertel aufsteigen. Wer also in diese soziale Gruppe hineingeboren wurde, wird mit einer Wahrscheinlichkeit von über 40Prozent auch dort bleiben.“

Zitiert aus „Österreichische Sozialdemokratie seit 1889“

Edition Brandstätter

30. April 2020

„Nächstes Mal müssen Lehrer besser vorbereitet sein“

Die Lehrer seien beim Distance Learning alleine gelassen worden, kritisiert der liberale Thinktank Agenda Austria. Es müsse für eine bessere Lehrerfortbildung gesorgt werden. In den vergangenen Wochen habe es beim Distance Learning „relativ viel Chaos“ gegeben. „Die Lehrer wurden alleine gelassen.“ Sie hätten sich die Programme, mit denen der Unterricht zu Hause fortgeführt wurde, gegenseitig erst beibringen müssen. Mit höchst unterschiedlichen Ergebnissen an den einzelnen Standorten. „Der stets angekündigte Masterplan für die Digitalisierung der Bildung wird während der Corona-Pandemie schmerzlich vermisst.“ 

Zitiert aus Die Presse v. 29.4.2020

K.S.

25. April 2020

Homelearning mit Faßmann

Die Schließung der Schulen bzw. des regulären Unterrichts macht Dependenzen zwischen Schule, Beruf und Familie sichtbar, die man schon vor der Pandemie wissen konnte, die aber erst jetzt ins öffentliche Bewusstsein gerückt sind. Was die Bildung im engeren Sinn betrifft, glaubte Minister Faßmann zunächst, dass er mit dem Zauberwort „Homelearning“ ein digitales Zaubermittel besitze. Nach 4 Wochen Schule ohne Unterricht wissen alle, die es wissen wollen oder wissen sollten, dass dem nicht so ist.

mehr..

10. März 2020

Aufnahmeprüfung durch die Hintertür

Wie geht es  in der Bildungspolitik weiter? Wir zitieren aus einem Beitrag von Heidi Schrodt im neuen MO-Magazin für Menschenrechte

„Der größte Sündenfall im Regierungsprogramm aber sind die verschärften Zugangsbedingungen zur AHS. Man kann es getrost die Wiedereinführung einer Aufnahmeprüfung durch die Hintertür nennen. Die im 1. Semester der 3. Klasse Volksschule durchgeführte individualisierte Kompetenzfeststellung soll künftig bereits ein erstes Kriterium für die AHS-Reife darstellen.

mehr..

11. Januar 2020

Braucht Türkis-Grün tatsächlich Generalsekretäre?

Jetzt, da die neue Koalition ihre Arbeit aufnimmt, wollen manche darin wieder zum alten System der Generalsekretäre der türkis-blauen Phase zurückkehren. Eine eingehende Analyse parlamentarischer Anfragen und begleitende Gegenrecherchen in den Geschäftseinteilungen und schönenden "Verstecken" von Personal ergeben: Insgesamt waren es ungefähr 70 Personen, die hier in einer neuen Zwischenebene werkelten, die man weder vorher noch nachher gebraucht hat und deren Jahreskosten rund fünf Millionen Euro betrugen

mehr..

05. Januar 2020

Grüne bringen Umwelt-Wende- aber nicht mehr

Es ist eine Schande, dass ein Regierungsprogramm des Jahres 2020 zur so notwendigen Bildungsreform nichts anderes zu bieten hat als – zugegeben großartige – Laptops für jeden Schüler, die schon Türkis-Blau versprochen hat. Und es ist der einzige Fehler im Personalpaket, dass Kurz der Mut gefehlt hat, „Bildungspapst“ Salcher zum Reformminister zu machen, und dass er stattdessen mit „Oldtimer“ Faßmann die bildungspolitische Untätigkeit der letzten Regierung fortsetzen will.

Wolfgang Fellner, „Österreich“ am 3. Jänner 2020